Foto: Joanna Jonientz

»Situative Führung«

2,5 Tage-Workshop für Interessierte.

Ein Workshop ... in dem es NICHT darum geht »der Boss zu sein». Sondern darum, dass Pferde uns freiwillig und gerne folgen, wenn wir die Führung übernehmen.

Situative Führung ist eine Form der Führung, die so flexibel ist, dass sie sich nach der individuellen Situation richtet, in der sich Mensch und Pferd befinden. Das heisst, es gibt keine feste Rolle (Dominanz z.B.), die immer angewandt wird. Es gibt auch keine Desensibilisierungstechniken oder Gehorsamsübungen, die das Pferd abstumpfen oder aus seiner Verletzbarkeit dissoziieren lassen, damit es sie nicht mehr spürt.

Dazu gehört, dass wir nicht glauben – oder das Pferd glauben machen wollen, dass wir jederzeit alles wissen und können. Dazu gehört, dass wir nicht mit Einschüchterung arbeiten und jederzeit stark sind.

Um das zu praktizieren, was wir situative (situationsabhängige) Führung nennen, brauchen wir die Fähigkeit uns die Führung (durchaus auch mit unserem Pferd) zu teilen. Das Praktizieren von 5 Führungsrollen, die den Glauben an das »Recht (und die Pflicht) des Stärkeren« ersetzen. Und die unbedingte Bereitschaft uns unseren »blinden Flecken«, Projektionen, eigenen Ängsten und Verletzbarkeiten zu stellen.

Eine Einführung in Führung durch Zuhören, Empathie, Beziehung, Synchronisation des Interesses, achtsame Motivation, den Umgang mit Verletzbarkeit bei Mensch und Pferd und mehr.

Mit Übungen von Linda Kohanov, Mark Rashid, Carolyn Resnick und Ajaaja-Übungen zur Synchronisation.

Die vermittelten Inhalte lassen sich nutzen, um Pferde zu führen. Sie sind aber bei menschlicher Führung ebenso hilfreich.

Mehr zum Thema Führungstrainings finden Sie HIER

Bei Interesse an diesem Workshop mit einem individuellen Team Mensch-Pferd oder in anderen Führungsfragen oder -situationen – kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Mehr Information unter: oder 0171-5219707