Foto: Joanna Jonientz

Workshops 2019 | Anmeldung

Hier finden Sie alle Workshops in chronologischer Reihenfolge über das Jahr. Einige gehören zu Kursreihen, die nur im Paket gebucht werden können. Bitte schauen Sie bei den einzelnen Workshops, ob es sich um den Teil einer Serie oder einen Einzelworkshop handelt.

Geeignet sind unsere Workshops für alle Menschen, die mit uns die Liebe zu den Pferden teilen. Und die bereit sind, im Zusammensein mit Pferden etwas Neues über sich selbst und/oder über die Beziehung zu ihrem Pferd zu lernen.

Ajaaja-Termine 2019

ACHTUNG: genauere Beschreibungen der Workshops folgen in Kürze

Die Termine und mehr über die Inhalte für die Ausbildung zum »Persönlichkeitstrainer am Pferd« 2019/20 finden Sie HIER

Die Weiterbildung zum »Beziehungstrainer Mensch-Pferd« wird 2019
nur als Individual-Coaching angeboten.

Weitere Infos und Anmeldung unter: oder tel. unter 069 - 98 67 04 76 (wird auf Handy umgeleitet).


23. – 26. Mai 19 – »Reise zur Sanftheit«

3,5-Tage-Workshop mit Pferden (Donnerstag-Nachmittag bis Sonntag-Nachmittag) nach Ideen von Mark Rashids »Journey to Softness«, kombiniert mit der Eponaarbeit.

Mehr zur Reise zur Sanftheit finden Sie HIER

Zur Anmeldung oder für weitere Infos wenden Sie sich bitte direkt an mich: oder unter 069-98670476.


29. – 30. Juni 19 – »Synchronisation –
das geheime Band zwischen Mensch
und Pferd«

Wochenend-Workshop mit Pferden (Samstag/Sonntag). Synchronisation auf dem Boden – ohne antrainierte Übungen – vertieft die Beziehung zwischen Mensch und Pferd.

Was ist gemeint mit Synchronisation?

Intuitiv machen Menschen die gleiche Bewegung wie ihr Pferd. Ohne es zu merken setzen beide den rechten Fuss nach vorn, dann drehen sie den Kopf in die gleiche Richtung. Sie bleiben kurz stehen. Spricht man sie an, tauchen beide auf aus einer eigenen, gemeinsamen Welt. Synchronisation hat sie dorthin gebracht, sie geschieht in der Regel unbewusst.

Im Workshop wollen wir sie bewusst einsetzen. Denn durch die Beobachtung der Herden auf der Kauber Platte ist mir klar geworden, dass Pferde, die in eine Herde aufgenommen werden diesen Prozess durchlaufen. Sie werden synchronisiert.

Oft bemerkt man nur das Verjagen und das Wegschicken durch bestehende Herdenmitglieder. Die anderen Teile der Integration gehen unter weil sie fein und sanft ablaufen. Das neue Herdenmitglied wird nach allen Regeln der Kunst »geherdet«. Eingeladen. In die Herde hineingezogen. Mit einbezogen. Das kann ein langer Prozess sein, der die Pferde sehr beschäftigt.

Was kann uns das nutzen? Wir können unsere Pferde »herden«. Denn jedes Mensch-Pferde-Team ist eine kleine Herde. Sie kann von Dominanz geprägt sein, wenn der Mensch immer noch glaubt, er müsse das Alphatier repräsentieren. Oder sie kann von bewusst-unbewussten Körper-Dialogen bestimmt sein, die diese magische Einheit zwischen Mensch und Pferd erzeugen. Eine Eintrittstür dahin ist die bewusste Synchronisation. Das klingt mystisch. Ist es auch.

Meine alte Stute hat mich darauf aufmerksam gemacht, wie man Pferde dazu einladen kann, Herden-Vertrautheit bewusst zu entwickeln. Man kann etwas tun, damit sie sich einstellt. Indem man sich bewusst mit dem Pferd synchronisiert. D.h. nicht das Pferd muss sich mit uns synchronisieren, sondern wir mit ihm. Synchronisation meint dabei allerdings mehr als gleichartige Bewegung, sie meint bewusstes Einstellen auf ein anderes Lebewesen – unter Nutzung der Spiegelneuronen.

Spiegelneuronen sind Nervenzellen im Gehirn, die dafür sorgen, dass wir Menschen uns unwillkürlich bewegen wie unser Gegenüber. Schlägt jemand die Beine übereinander und wir befinden uns im intensiven Gespräch, machen wir oft automatisch dasselbe. Dabei feuern diese Nervenzellen Signale aus, die dafür sorgen, das wir uns empathisch öffnen. So entsteht eine besondere Verbundenheit zwischen den KÖRPERN, die beginnen quasi von selbst miteinander zu kommunizieren.

Synchronisation entsteht also durch mehr als nur bewusstes Angleichen von Bewegungen. Sie bildet sich erst dann, wenn wir durch Loslassen und Neugier zulassen, dass der »unbewusste«/unwillkürliche Körper mitmacht. Wenn er nicht mehr vom Willen gesteuert wird, sondern von fliessenden Impulsen.

Diesen Moment zwischen Mensch und Pferd zu finden und zu erleben, darum geht es im Workshop. Er zeigt Ihnen einen Weg zur freudigen Improvisation mit Ihrem Pferd.

D.h. auch: es geht nicht um Konditionierung, das Antrainieren von Übungen. Sondern um Achtsamkeit, Offenheit, Respekt vor der Weisheit eines anderen Lebewesens, aktives Zuhören, Loslassen, Einlassen auf alles, was ist. Entfaltung. Nichts richtig machen müssen. Gemeinsames Ausprobieren. Fühlen. Gemeinsames Freuen.

Zur Anmeldung oder für weitere Infos wenden Sie sich bitte direkt an mich: oder unter 069-98670476 (wird auf Handy umgeleitet).


12. – 14. Juli 19 – »Gelassenheitstraining für Menschen«

2.5-Tage-Workshop mit Pferden (langes Wochenende von Freitag-nachmittag bis Sonntagnachmittag) – statt über Desensibilisierung
und Kontrolle das Pferd zu entmündigen, bewegen wir uns mit der Art der Pferde mit Neuem umzugehen. Dabei geht es darum das eigene Kontrollbedürfnis loszulassen und zu mehr innerer Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden, um diese mit dem Pferd zu teilen.

Mehr zum Gelassenheitstraining finden Sie HIER

Zur Anmeldung oder für weitere Infos wenden Sie sich bitte direkt an mich: oder unter 069-98670476.


9. – 11. August 19 – Einführung zum Intensiv-Führungstraining »Der Weg zum Masterherder«

3-Tage-Führungstrainings-Workshop (Freitag-Sonntag) mit Pferden für alle, die nach neuen Führungsideen und praktischen Umsetzungen dieser Ideen suchen. Geeignet für Pferdemenschen, die den Mythos des dominanten Alphatiers hinter sich lassen möchten und für alle, die im Leben Führungsaufgaben im inneren Frieden leben wollen.

Einführung zur Vorbereitung auf das Intensivtraining im September.

Zum HIntergrund:

Die Menschheit hat – in der Gesellschaft ebenso wie in vielen Unternehmen, in denen Menschen arbeiten – auf gewisse Weise »vergessen«, dass Menschen natürliche Lebewesen sind. Und dass Führung in der Natur sehr komplex abläuft. Reduziert wird Führung, wenn man sie theoretisch und praktisch betrachtet, oft auf das »Alphatier«. Weitere natürliche Führungseigenschaften bleiben außen vor und haben damit quasi keine natürliche Legitimation. Was einerseits der Führung in natürlichen Gruppen nicht gerecht wird. Und andererseits Führungspersönlichkeiten manchmal vor innere Fragen stellt, ob das »Andere«, was sie tun und als richtig empfinden, zum geforderten »Alphatier« passt.

Die Natur des Alphatiers und seines Verhaltens in der Natur wird dabei so verstanden: ein Tier beweist allen, dass es stärker ist als alle anderen und beansprucht damit die Führung für sich. Dabei geht es vor allem um körperliche Kraft, Fitness und Rücksichtslosigkeit. Im Zweifel muss der andere »sterben«. Abgeleitet wird das aus der evolutionären Theorie des »Survival of the Fittest«. Und es wird unbezweifelt übertragen auf die mentale Ebene. Geistige Überlegenheit und Kampfbereitschaft machen den Chef.

Viele Unternehmens- und Führungsentscheidungen folgen heute noch, mehr oder weniger bewusst, diesem »ererbten« und als natürlich gerechtfertigten und praktizierten Führungsverständnis. Verdrängungswettbewerbe funktionieren so, Karrieren werden auf diese Weise geplant. Die Rücksichtslosigkeit des Egos eines Unternehmens und ihrer Führungspersönlichkeiten ist dabei Teil des Plans. Auch wenn sich längst nicht mehr alle Menschen in Führungspositionen damit wohlfühlen. Die Natur des Menschen umfasst weit mehr als die des Raubtiers.

Natürliche Führung zum Wohle aller.

Beobachtet man natürliche Gruppen, Herden und Nomadenvölker, die komplexe Führung auf natürliche Weise praktizieren, stellt man fest, dass hier nicht der Rücksichtsloseste führt, sondern derjenige, der das Wohl aller im Auge hat. Derjenige, der mit Neuem am besten umgehen kann, derjenige, dem die Gruppe vertraut, weil sie sich mit der Führung wohl fühlt. Demjenigen, der den besten Überblick hat. Usw.

Selten betrachtet man heute, dass in der Natur die so genannte »Alphatier-Position« nicht von einem Tier ausgefüllt wird, sondern viel eher ein »Platz« ist, der situativ von verschiedenen Tieren ausgefüllt werden kann. Oder dass ein Tier, das viel mehr kann als Dominanz, diesen Platz einnimmt – ohne ihn zu verteidigen, ohne Angst vor Machtverlust und die Einschüchterung Anderer.

Auch in der Praxis der Unternehmen wird Führung praktisch längst anders umgesetzt als Metaphern von Haifischbecken und menschlichen Wölfen glauben machen wollen. Immer mehr Führungspersönlichkeiten von heute machen ES schon anders. Sie folgen einem Bauchgefühl, Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter, ihrem Wunsch nach innerem Frieden ... und damit einer Natur, die im Workshop geklärt und dann bewusst praktiziert und ausgebaut wird. Es geht darum zu erfahren, wo Stärken schon vorhanden sind, Überbetonungen ausgeglichen und Entwicklungspotentiale ausgebaut werden müssen. Denn emotionale Kompetenz und soziale Reife sind lernbar.

Zur Anmeldung oder für weitere Infos wenden Sie sich bitte direkt an mich: oder unter 069-98670476.


17. – 18. August 19 – »Die Weisheit des Schwarzen Pferdes«

Systemischer 2-Tage-Workshop mit Pferden (Samstag/Sonntag) zur Schattenarbeit, dient der Aufklärung von möglichen Missverständnissen zwischen Mensch und Pferd und der persönlichen Weiterentwicklung.

Zum Hintergrund:

Schwarze Tiere haben eine besondere Wirkung auf viele Menschen, oft ist es eine ambivalente Faszination. Eine Mischung, die mit Anziehung, Ängsten, Magie und Mystik zu tun hat. Schwarze Tiere laden uns ein unseren Schatten zu betrachten. Sehr oft sind sie Projektionsfläche für das Dunkle, vor dem wir uns fürchten – in uns selbst, anderen, dem Leben. Doch das Dunkle ist die Heimat aller Potentiale, all der ungesehenen Fähigkeiten, Gefühle, Möglichkeiten, die wir (noch) nicht leben. Ein Traum, in dem dieses Phänomen erzählt wird, ist

Der Traum vom Schwarzen Pferd.

Ein sterbender König wollte in einem der alten Gräber beerdigt werden, die über sein ganzes Königreich verteilt waren. Schließlich entschied er sich für das Grab einer lang verstorbenen Prinzessin. Als das Grab geöffnet wurde und die Überreste der Jungfrau dem Licht ausgesetzt waren, verwandelten sich ihre Knochen in ein schwarzes Pferd, das in die Wüste davon galoppierte.

Der Magier des Königs verfolgte die verzauberte Kreatur. Nach einer Reise von vielen Tagen und schier endlosen Prüfungen, hatte er die Wüste durchquert und erreichte die grünen Weiden auf der anderen Seite. Dort entdeckte er den größten Schatz – die Stute hatte ihn zu den verlorenen Schlüsseln des Paradieses geführt.

Was hier beschrieben wird, ist der Weg der Ganzwerdung oder Schattenarbeit. Um diese geht es im Workshop.

Wir nutzen dabei u.a. den Weg der systemischen Aufstellung, da viele Gefühle, die wir (nicht nur) mit schwarzen Tieren verbinden, mit Projektionen zu tun haben – uns also wichtige Inhalte über uns selbst zeigen.

Zur Anmeldung oder für weitere Infos wenden Sie sich bitte direkt an mich: oder unter 069-98670476.


08. – 14. September 19 – Intensiv-Führungstraining »Der Weg zum Masterherder«

Voraussetzung ist der Einführungskurs im August.

Ein anspruchsvoller 6 Tage Workshop (1 Pausentag) für alle, die nach neuen Führungsideen und praktischen Umsetzungen dieser Ideen suchen.

Mehr zum Hintergrund siehe oben (Einführungsworkshop).

Zur Anmeldung oder für weitere Infos wenden Sie sich bitte direkt an mich: oder unter 069-98670476.


21. – 22. September 19 »Emotionale Beweglichkeit«

Wochenend-Workshop mit Pferden (Samstag/Sonntag) über den großen Wert der Gefühle als Wegweiser im Zusammenleben mit Pferden und Menschen.

Wir Menschen betrachten Gefühle, besonders negative Gefühle, oft als störend. Positive Gefühle sind dagegen erwünscht. Was wir dabei übersehen ist, dass negative Gefühle Motivatoren sind, unser Verhalten oder unsere Situation zu verändern. Wir ignorieren ihre Kraft uns zu einem glücklicheren Leben zu führen.

Von dieser Bewertung (positiv, negativ) treten wir im Workshop zurück, um einen neuen Weg, den Pferdeweg, des Umgehens mit Gefühlen kennen zu lernen. Und so ein Stück emotionale Intelligenz und Entlastung im Umgang mit Gefühlen kennen zu lernen.

Für weitere Infos und die Anmeldung wenden Sie sich bitte direkt an mich: oder unter 069-98670476.