Foto: Joanna Jonientz

»We have more to learn from animals, than animals have to learn
from us.«    Golden Paw Society


Pferdegestütztes Erfahrungslernen

Betrachtet man es genau, dann besteht alles Leben aus dem Lernen
durch Erfahrung. Im Leben und auch bei der praktischen Anwendung dieses Prinzips braucht das Erfahrungslernen jedoch die Echtheit oder Authentizität der jeweiligen Erfahrung. D.h. wir müssen die Erfahrung selbst machen.

Beim Lernen mit dem authentischen Lebewesen Pferd kommt ein weiterer Aspekt hinzu, der nach neuesten Erkenntnissen dieses Lernen besonders wirksam macht. Dabei geht es um das, was wir bei einer Lernerfahrung fühlen. Je stärker der Gefühlseindruck, desto bleibender wird die Erfahrung gespeichert.

Sowohl Gefühle als auch Authentizität sind »Spezialgebiete« der Pferde.

Von den Pferden lernen

Was können wir von und mit Hilfe der Pferde lernen? Pferde spiegeln uns. Und sie sind authentische Lebewesen, sie machen uns nichts vor. So wie wir ihnen nichts vorspielen können.

Als hochsensitive Wesen sind sie von Natur aus darauf angewiesen besonders präzise zu spüren, was um sie herum vorgeht und was andere Lebewesen fühlen. Sie »wissen« darum oft, was uns tief im Innersten bewegt, bevor wir es selbst wissen. Und darauf reagieren sie. Unabhängig davon, was wir alles tun und gelernt haben, um unsere wirklichen, echten, »authentischen« Gefühle zu verbergen. Ob wir das nun bewusst oder unbewusst tun.

Diese Fähigkeit der Pferde kann Menschen helfen den Kontakt zu genau diesen Gefühlen wieder zu finden. Sie können uns in schwierigen und unklaren Lebenssituationen helfen zu verstehen, was wir wirklich brauchen. Zum Beispiel indem sie uns zeigen, wie wir besser Grenzen setzen und mit ihnen umgehen. Wie negative Gefühle konstruktiv genutzt werden können. Oder wie Führung friedlich funktionieren kann. Und Vieles mehr.

Als authentische und unbestechliche Vermittler natürlicher Weisheit verändern die Lebenserfahrungen mit Pferden nachhaltig und auf eine Weise, die wir nicht wieder vergessen.

Die Weisheit der Pferde

Bemerkenswert dabei ist, dass die Pferde uns nie mehr ehrliches »Feed-
back« oder »Lernstoff« zumuten, als wir tatsächlich vertragen. Auch wenn es natürlich Mut braucht sich einer »inneren Wahrheit« zu stellen.

Um diese Weisheit der Pferde zu nutzen, müssen wir Menschen allerdings das »Zuhören« und Verstehen dessen, was die Pferde uns sagen und zeigen wollen, zuerst oft (wieder) ein Stück lernen. Denn die meisten Menschen haben vergessen, dass auch wir ein Stück Natur sind und nutzen viele ihrer natürlichen Kommunikationsfähigkeiten gar nicht.

Der Weg mit Pferden

Alle Ajaaja Coachings und Seminare basieren auf einer bestimmten
Form des Lernens: pferdegestütztes Erfahrungslernen – und einem von Linda Kohanov entwickelten Weg mit Pferden, der »EPONAQUEST«.

Auf diesem bewussten Weg bewegen sich Mensch und Pferd mit gegenseitigem Respekt. Der Mensch lernt dabei von der natürlichen Weisheit des Pferdes – einer Weisheit, die der Natur entstammt. Die Pferde helfen uns dadurch natürlicher und authentischer zu leben. Pferdemenschen zeigt er gleichzeitig eine noch tiefere, intensivere Beziehung zu ihren Pferden.

Ein unvergessliches Erlebnis

Das Lernen mit Pferden hat eine tiefgreifende Wirkung, die oft weit und manchmal auch schnell über das hinausgeht, was von anderen Formen des Coachings und Lernerfahrungen berichtet wird.

Wissenschaftlich betrachtet nutzt der Weg der Eponaquest das Lernen durch emotionale Erfahrung. D.h. die beeindruckende Wirkung und Kraft
des pferdegestützten Erfahrungslernens entsteht, weil es unter anderem altes, natürliches – im Menschen schon vorhandenes, aber verschüttetes (inneres) Wissen aktiviert.

Und weil es beim Lernen Verstand und Gefühl miteinander verbindet. Wissenschaftler wie der Nobelpreisträger Eric Kandel haben nämlich gezeigt, dass sich durch Lernerfahrungen, die mit starken Gefühlen verbunden sind, blitzartig neue Nervenbahnen im Gehirn bilden. Das neu Erfahrene wird dabei im Körper gespeichert, nicht wieder »vergessen« und die Kraft der Gefühle kann real genutzt werden, um das Gelernte umzusetzen.

Die Pferde berühren unsere Gefühle bei dieser »Arbeit« besonders durch ihre Authentizität. Was wir mit ihnen erleben ist »echt«. Sie belügen uns nicht, wir können sie nicht manipulieren.

Linda Kohanov und ihre Araberstute Tabula Rasa. Aus der Beziehung beider entstand EPONAQUEST.

Foto: Kevin Anderson (zum Vergrößern auf das Bild klicken)

EPONAQUEST by Linda Kohanov

Das pferdegestützte Erfahrungslernen im Zentrum Ajaaja basiert auf dem Lebenswerk von Linda Kohanov und ihrer schwarzen Araberstute Tabula Rasa.

»Quest« heisst Suche. Benannt nach der keltischen Pferdegöttin »Epona«, ist die EPONAQUEST ein respektvoller Weg vor der Natur der Pferde und
allen Lebens, den Menschen gehen können, um etwas über sich selbst zu lernen und um mit Pferden umzugehen (Equine Facilitated Experiential Learning/EFEL). Und es ist der Name eines seit 1997 schnell wachsenden visionären, internationalen Netzwerks für Persönlichkeitsentwicklung, Beziehungs- und Führungstrainings mit der Hilfe von Pferden.

Basis dieses Netzwerks ist die Arbeit von Linda Kohanov, die seit vielen Jahren das natürliche und archetypische Leben der Pferde und die besonderen Möglichkeiten erforscht, die Menschen aus dem Kontakt mit diesen gleichzeitig friedliebenden und kraftvollen Lebewesen ziehen können. Ihre Bücher »Tao of Equus«, »Botschafter zwischen den Welten«, »Der bewusste Weg mit Pferden« und »The Power of the Herd« bewegen inzwischen viele Menschen.

Mehr über Linda Kohanov und Eponaquest: www.eponaquest.com

ML (Marie-Louise) Gould bedankt sich bei Indigo Moon, Merlin and Tabula Rasas Sohn nach einer Session auf Linda Kohanovs Ranch in Arizona im Oktober 2012.

Foto: Sabine Heimen (zur Vergrößerung auf das Bild klicken)

Mary-Louise Gould

Das Netzwerk EPONAQUEST wird getragen von einer Gruppe inspirierter und in unterschiedlichen Bereichen hochqualifizierten Menschen.

Zu ihnen gehört die Psychotherapeutin Marie-Louise (ML) Gould, die
in ihrer langjährigen, therapeutischen Praxis auch auf die Grenzen der Gesprächstherapie stieß. Bis ihr sanfter, weiser Vollblüter sie zum Netz-
werk EPONAQUEST und auf den Weg des pferdegestützten Erfahrungs-
lernens führte.

Die neuen Möglichkeiten, die sie durch die intensive Verbindung mit
der Natur, den durch die Pferde möglichen Zugang zu tief liegenden authentischen Gefühlen, einen neuen Umgang mit Ängsten und der Weisheit des Körpers entdeckte, vermittelt sie heute nicht mehr nur in ihrer privaten therapeutischen Praxis, sondern vor allem auch als Mitglied des »Senior Faculty Staff« um Linda Kohanov und in der Ausbildung von EPONAQUEST Instruktoren in Amerika und Europa.

ML selbst sieht sich als Mitarbeiterin derjenigen Menschen, die das »Entzücken erfahren möchten, sich ganz und gar lebendig zu fühlen«. (Zitat übersetzt nach Jospeh Campbell).

Carol Roush mit Buddy, einem ihrer Pferde, einem »Rescuehorse«, das selbst schwer traumatisiert zu ihr kam und ihr jetzt hilft mit traumatisierten Menschen zu arbeiten.

Foto: Christie Renick (zur Vergrößerung auf das Bild klicken)

Carol Roush

Carol Roush, Shamanic Practitioner, Mentor und Mitglied des EPONA-
QUEST »Senior Faculty Staff« um Linda Kohanov ist Botschafterin des EPONAQUEST-Spirits in Europa. Sie trägt das Wissen, das Linda Kohanov in ihren Büchern vermittelt, in lebendiger Weise nach Europa und leitet dort die Ausbildung der EPONAQUEST-Instruktoren. Das von ihr ent-
wickelte NOW (Nature of Wisdom)-Programm, kann als Zugangsvor-
aussetzung genutzt werden.

Ihre Stute Pharaa führte sie aus einer schleichenden Depression, die nach dem frühen Tod ihres Mannes ihr Leben bestimmte. Und die damit ver-
bundenen Herausforderungen enthüllten ihr faszinierende Dimensionen des Lebens: sie machen es reicher, interessanter, öffnen Quellen neuer Energien, die in verkrusteten Gewohnheiten gefangen sind und für das Abenteuer der Selbstentdeckung und Lebensfreude genutzt werden können. Öffnet man sich diesem Weg, beginnt man plötzlich eine Zeit-
unabhängigkeit der Gegenwart zu spüren, die es ermöglicht eine intensive Befriedigung  zu fühlen: durch ganz simple Dinge, wie Essen, Arbeiten, Kunst, Musik, Spiel, Bewegung oder einfach: menschliche Begegnung.

»Pferdegestütztes Erfahrungslernen ist nicht eine, es sind viele Erfah-
rungen. Wer sich darauf einlässt, sollte nicht unbedingt etwas Spezifisches erwarten. Wir fangen an zu forschen, uns auszudehnen und unsere Ver-
bindung zum Leben zu vertiefen. Unsere innere Weisheit zeigt uns dabei den Weg zu unserem eigenen Prozeß und unserer persönlichen Reise.«

Mehr über Carol und das NOW-Programm: www.carolroush.com